Zahnpflege: So geht Zähne putzen richtig

Zahnpflege: So geht Zähne putzen richtig

Es gibt sehr viele Produkte auf dem Markt für die tägliche Zahnpflege. Angefangen bei der Zahnpasta, der Mundspülung, der Zahnbürste usw. Oft weiß man bei der Informationsflut gar nicht mehr, welche Zahnpflegeprodukte man wirklich kaufen sollte und worauf man genau achten sollte. Dieser Artikel gibt dir einen Überblick über die besten und sinnvollsten Zahnprodukte und soll dir bei der Entscheidung helfen ob bzw. was du noch anschaffen solltest um die Zähne möglichst lange gesund zu halten.

Zähne putzen

Wie putze ich meine Zähne richtig?

Das Zähneputzen allein reicht nicht aus um seine Zähne langfristig gesund zu halten aber es ist die Basis und unverzichtbar. Du solltest mindestens zwei Mal am Tag deine Zähne für mindestens 2 bis 3 Minuten putzen. Nur mit einer gewissen Systematik können alle Plaqueretentionsstellen (Zahnflächen, denen bakterieller Zahnbelag anlagert) von der Putztechnik erfasst werden.
So gibt es zum Beispiel die Putztechnik nach Stillmann oder die Bass-Technik zum Reinigen der Zähne mit einer Handzahnbürste.
Obwohl der Großteil der Deutschen seine Zähne täglich putzt leiden fast alle unter Karies. Das zeigt, dass Zähneputzen alleine nicht reicht sondern auch eine gesunde Ernährung essentiell ist um Karies zu verhindern. Mit diesen Nahrungsergänzungsmitteln kann Kariese verhindert werden.
Im Mundraum müssen nicht nur die Zähne gepflegt werden sondern auch das Zahnfleisch, um Zahnfleischerkrankungen wie Parodontose zu verhindern. Deswegen solltest du unbedingt zusätzlich zum Zähneputzen Zahnseide verwenden um die Zwischenräume von Belägen zu befreien. Zur täglichen Reinigung gehört auch die Zungenreinigung um Mundgeruch zu verhindern.

Was für Zahnputztechniken gibt es?

Kleine Kinder wird als Einstieg die KAI-Methode gezeigt:

  • K  = die Kauflächen zuerst, anschließend
  • A  = die Außenflächen der oberen und unteren Zähne gemeinsam, bei geschlossener Zahnreihe während  eine kreisende Bewegung durchgeführt wird
  • I    = die Innenflächen der oberen und unteren Zahnreihen einzeln

Für Erwachsene und auch Kinder, die auf eine komplexere Systematik umstellen können, eignet sich beispielsweise folgendes Vorgehen:

  • prinzipiell  oben rechts hinten beginnen und dem Zahnbogen nach oben links hinten folgen
  • mit der Außenfläche der oberen Zahnreihe beginnen
  • mit der Außenfläche der unteren Zahnreihe fortfahren
  • die Distalflächen, (die Rückseite des Zahnes), der oberen und unteren letzten Molaren (Backenzähne) reinigen
  • alle Innenflächen der oberen Zahnreihe reinigen
  • alle Innenflächen der unteren Zahnreihe reinigen
  • mit den oberen und unteren Okklusalflächen (Kauflächen) abschließen

Weitere Techniken:
Stillmann-Technik: Darunter versteht man eine vertikale Putztechnik, bei der die Zahnbürste im 45 Grad Winkel angesetzt wird und immer vom Zahnfleisch zu Kaufläche gewischt wird, also von rot nach weiß. Diese Technik bietet sich bei Patienten an die unter Zahnfleischrückgang leiden. Du solltest darauf achten, dass du mit wenig Druck über Zahnfleisch und Zähne putzt.
Bass-Technik: Bei der Bass-Technik werden die Innenseiten und Außenseiten der Zähne in kreisförmigen Bewegungen gereinigt. Dabei wird die Zahnbürste im 45 Grad Winkel auf Höhe des Zahnfleisches angesetzt und mit einer Rüttelbewegung gegen das Zahnfleisch geputzt und der Vorgang mehrmals wiederholt. Diese Methode eignet sich bei Patienten mit gesundem Zahnfleisch oder auch entzündetem Zahnfleisch.

Welche Zahnpasta ist die Beste?

Grundsätzlich ist es egal welche Zahnpasta du nimmst. Ich halte nicht viel von überteuerten Zahnpasten, die einem weiße Zähne etc. versprechen. Das ist alles nur Marketing um den potentiellen Käufer zum Kauf zu überzeugen. Meistens enthalten die Produkte abrasive Putzkörper, die die Zähne zwar etwas aufhellen aber langfristig dem Zahn schaden weil die schützende Schmelzschicht weggeputzt wird. Zahnpasta die eine Zahnaufhellung versprechen, können leichte äußere Verfärbungen entfernen aber keine inneren Verfärbungen. Eine ganz normale günstige Zahnpasta hat oft den gleichen Effekt. Nimm einfach die Zahnpasta, mit der du zufrieden bist. Wichtig ist, dass sie Fluorid enthält. Fluorid macht den Zahn härter und widerstandsfähiger gegenüber Säuren, die den Zahn angreifen. Für Erwachsene sollte der Fluoridgehalt etwa 1000ppm – 1500ppm (part per million) betragen. Der RDA-Wert auf einer Zahnpasta gibt die Schleifwirkung einer Zahnpasta an und sollte möglichst gering sein. Wenn du Probleme mit dem Zahnfleisch hast kann eine Zahnpasta wie Sensodyne helfen. Meine Lieblingszahnpasta ist Aronal und Elmex. Voll im Trend ist Aktivkohlezahnpasta (auch bekannt als schwarze Zahnpasta.

Hier eine kleine Auswahl der beliebtesten Zahnpasten:

Anzeige

meridol PARODONT EXPERT Zahnpasta

Die Klassiker: Aronal und Elmex

Anzeige

Aronal und Elmex Zahnpasta

Anzeige

Sensodyne Repair und Whitening Zahnpasta

Anzeige

meridol Zahnpasta

Anzeige

elmex Kinder-Zahnpasta, 0-6 Jahre

Welche Mundspülung soll ich nehmen?

Die antibakterielle Mundspülung kann ergänzend zum regelmäßigen Zähneputzen und zur Zahnzwischenraumpflege sinnvoll sein. Ziel einer Mundspülung ist es, Plaque auf den Zähnen und in den Zwischenräumen zu lockern, Keime abzutöten und Karies und Zahnfleischerkrankungen vorzubeugen. Mundspülungen dienen nur als Unterstützung.
Ich verwende gerne Meridol. Sie ist nicht so scharf und hat einen guten Geschmack. Mit Listerine machst du auch nichts falsch. Wenn du Probleme mit dem Zahnfleisch hast, dann ist eine Chlorhexamed-Spülung eine sehr gute Wahl. Diese solltest du aber nicht länger als 3 Wochen am Stück nehmen, da sie sonst am Zahnfleisch brennen kann. Sie ist antibakteriell und desinfizierend und eignet sich für 1 bis 2 Mal in der Woche. Möchtest du mit einer Mundspülung schlechte Gerüchte aus deinem Mund loswerden, habe ich eigens einen Artikel mit Tipps gegen Mundgeruch verfasst.

Beliebte Vorschläge von Zahnärzten:

Anzeige

meridol Mundspülung

Anzeige

Listerine Total Care Antibakterielle Mundspülung

Anzeige

LISTERINE Smart Kidz Beere – Mundspülung für Kinder ab 6 Jahren

Anzeige

elmex KARIESSCHUTZ Zahnspülung

Zahnseide

Wie reinige ich meine Zahnzwischenräume?

Karies entsteht bei Erwachsenen  sehr oft in den Zwischenräumen. Damit es bestenfalls erst gar nicht dazu kommt, ist die Zwischenraumpflege mit Zahnseide unumgänglich. Die Anwendung ist nicht ganz einfach, aber erlernbar und sollte am Besten in die Routine der täglichen Mundhygiene mit eingehen, sodass sie selbstverständlich wird. Einmal in 24 Stunden sollte man mindestens diese Maßnahme durchführen um alle Beläge zu entfernen. Wann du es den Tag über machst ist egal. Vielleicht ist bei dir auch die Mittagspause ein guter Zeitpunkt, wenn es morgens oder abends zu stressig ist.
Oft können Probleme in der Anwendung der Zahnseide, wie zum Beispiel das Auffasern der Zahnseide, auf einen Schaden am Zahn oder an Zahnfüllungen oder Kronen sein. Weise am besten deinen Zahnarzt beim nächsten Kontrollbesuch daraufhin.
Achte darauf, wenn es schwer mit der Zahnseide durch den Zwischenraum geht, dass du nur mit leichten sägenden Bewegungen und wenig Druck zwischen den Zähnen hindurch gehst um das Zahnfleisch nicht zu verletzen.


Zahnseide gewachst oder ungewachst?

Es gibt eine große Auswahl an verschiedenen Zahnseiden. Man kann generell zwischen gewachster von ungewachster Zahnseide unterscheiden. Für den noch Ungeübten, ist es sinnvoll mit der gewachsten Zahnseide zu beginnen, da diese einfacher in der Handhabung ist. Jedoch ist sie nicht ganz so effektiv wie ungewachste Zahnseide. Diese ist etwas rauer und reinigt daher gründlicher, allerdings können Fasern der Zahnseide auch gerne mal im Zwischenraum hängen bleiben.
Ich selbst nehme gewachste Zahnseide, weil ich damit am besten zurecht komme. Es gibt auch Zahnseidesticks die sich besonders für diejenigen eignen, die sich schwer mit der klassichen Zahnseide tun. Es ist also für jeden etwas dabei!

Anzeige

Oral B Zahnseide

Anzeige

Dental Floss

Anzeige

Oral B Zahnseide ungewachst

Ein weiteres Tool zur richtigen Mundhygiene ist die Zahnzwischenraumreinigung mit den Zahnzwischenraumbürstchen oder auch Interdentalbürsten genannt. Diese müssen individuell auf die verschiedenen Zwischenräume anprobiert werden, sodass man mehrere dieser Bürstchen in verschiedenen Größen braucht. Sie eignen sich besonders für größere Zwischenräume oder bei Patienten mit festen Zahnspangen (Brackets). Bei diesen Patienten scheidet Zahnseide aus. Die Interdentalbürstchen von TePe® gibt es in verschiedenen Größen von rosa, klein bis schwarz, groß.
Bei Amazon gibt es Packungen mit den verschiedenen Größen in einer Packung. Diese hilft um erstmal auszuprobieren, welche Größen für deine Zwischenräume geeignet sind. Die Bürste darf nicht zu klein, sein, weil sie so keine Beläge abträgt. Sie muss die perfekte Größe haben um den Zwischenraum sauber zu bekommen.

Anzeige

TePe Interdentalbürsten Original gemischte Größen

Um die Zwischenräume zu kontrollieren sollten in individuellen zeitlichen Abständen Röntgenbilder, sogenannte Bissflügelaufnahmen (Bitewing) zur Kariesdiagnostik angefertigt werden. Sie bilden den Zwischenraum der Zähne ab, also genau den Bereich, welchen der Zahnarzt nicht gut einsehen kann. Durch Kombination aller gerade genannten Punkte, also einer sehr guten Mundhygiene mit den oben aufgezeigten Hilfsmitteln, regelmäßiger professioneller Zahnreinigung, einer mindestens einmal jährlichen Kontrolle durch den Zahnarzt und radiologischer Diagnostik, ist eine Verhinderung von Karies zwischen den Zähnen möglich.

Professionelle Zahnreinigung

Was ist eine professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt?

Wie der Name sagt werden die Zähne von einer gelernten Zahnarzthelferin gereinigt. Die Behandlung kann bis zu einer Stunde dauern. Es werden Zahnstein, Beläge, Verfärbungen entfernt und dir wird gezeigt wo du noch besser putzen kannst und welche Hilfsmittel du dafür verwenden kannst. Bei starken Verfärbungen wird eine Zahnreinigung mit Air-Flow durchgeführt, ein Pulver-Wasser-Strahl-Gerät, dass die Zähne wieder weiß macht. Die Kosten für eine professionelle Zahnreinigung können variieren, je nach Aufwand. Die Kosten einer professionellen Zahnreinigung belaufen sich auf 80 bis 120 Euro. Große Zahnarztpraxen locken mit einem günstigen Preis für die professionelle Zahnreinigung von etwa 50-60 Euro.
Wenn du bereits bei einer Zahnreinigung warst aber starke Schmerzen hattest, dann hilft dir dieser Artikel weiter: Das musst du zu Sinn, Kosten und Schmerzen der Prophylaxe wissen.

Wie oft sollte man zur Zahnreinigung gehen?

Jeder Zahnarzt sagt etwas anderes von 1 Mal bis 4 Mal im Jahr.
Letztendlich musst du ganz ehrlich mit dir sein wie ernst du es mit der Mundhygiene nimmst. Wenn du jeden Tag Zahnseide verwendest und deine Zähne gründlich putzt, wenig Süßes ist, dann ist vermutlich eine Zahnreinigung einmal im Jahr ausreichend.
Solltest du es nicht so genau nehmen mit der Mundhygiene dann ist zwei Mal im Jahr besser.
Patienten mit entzündetem, blutendem Zahnfleisch, einer Parodontitis sollten bis zu 4 Mal im Jahr zur Zahnreinigung gehen.
Mein Vorschlag: Gehe alle 6 Monate zum Zahnarzt. Einmal zum Zahnsteinentfernen und zur Kontrolle und das andere Mal zur Zahnreinigung und Kontrolle. So bist du auf der sicheren Seite. Das Feedback vom Zahnarzt hilft dir sicherlich bei der Entscheidung 2 Mal im Jahr zur Zahnreinigung zu gehen oder nicht.

Wenn du wissen möchtest, was die besten Zahnpflegeprodukte des Jahres sind, dann verpasse den verlinkten Artikel nicht.

Elektrische Zahnbürste

Die erste elektrische Zahnbürste gibt es seit 1954. Sie wurde von der Schweizer Firma Broxo eingeführt.
Die elektrische Zahnbürste an sich hat eine längere Haltbarkeit als der aufsteckbare Bürstenkopf. Mittlerweile gibt es elektrische Zahnbürsten, die über eine Bluetooth-Verbindung zum Smartphone, Rückmeldung zum Putzverhalten des Besitzers geben. Ein integrierter Timer kann sinnvoll sein, wenn man sich unsicher mit der Putzdauer ist. Er zeigt die Zeit bis zum Ende der Reinigung (die mindestens 2 Minuten dauern sollte) an. Elektrische Kinderzahnbürsten helfen kleinen Kindern auf diese Art, ein Gespür für die richtige Putzdauer zu entwickeln. Für Kinder empfehle ich diese elektrische Zahnbürste:

Anzeige

Philips Sonicare For Kids

Es gibt zwei unterschiedlich geformte Bürstenköpfe bei elektrischen Zahnbürsten:

  • Rundbürstenkopf oder Rotationsbürstenkopf
  • Schallbürstenkopf

Wie funktioniert eine Oral B Zahnbürste?

Oral B hat einen rotierend-oszillierenden Bürstenkopf. Dabei kommt es zu einer Rotation des runden Bürstenkopfes um die eine Achse mit einem raschen Wechsel der Bewegungsrichtung (Oszillation). Es kann eine Frequenz von bis zu ca. 8000 Rotationen/Minute erreicht werden.
Laut Studien ist die Reinigungsleistung dieser Bürstenköpfe etwas besser als die einer Handzahnbürste.

Wie putze ich ich mit der Oral B richtig?

Der runde Bürstenkopf wird mittig auf die Zahnfläche aufgelegt. Durch leichten Druck kommt es zum Abspreizen der Borsten, die im Idealfall auch unter den Zahnfleischsaum rutschen. Ein Schwenken nach vorne und hinten zu den Zahnzwischenräumen ermöglicht ein möglichst tiefes Eindringen in diese Zwischenräume. Die Kauflächen können zum Schluss leicht durch langsames überfahren gereinigt werden. Wichtig ist, dass der Anpressdruck gering ist. Zu starker Druck kann dazu führen, dass man sich den schützenden Zahnschmelz wegputzt und dadurch zum Beispiel freiliegende Zahnhälse entstehen. Die meisten neuen Zahnbürsten haben deswegen eine Andruckkontrolle. Darauf würde ich speziell beim Kauf achten, dass die elektrische Zahnbürste diese Funktion hat.

Folgende elektrische Zahnbürsten von Oral B sind zu empfehlen:

Anzeige

Oral-B PRO 6500 SmartSeries

Anzeige

Oral-B Genius 8000N Elektrische Zahnbürste

Was heißt oszillierende Zahnbürste?

Wie unter dem Abschnitt „Wie funktioniert eine Oral B elektrische Zahnbürste“ beschrieben verfügen rotierend-oszilllierende, elektrische Zahnbürsten im Vergleich zur normalen Handzahnbürste über einen kleinen, runden Bürstenkopf. Die Kopfbewegungen verlaufen von rechts nach links oder von links nach rechts mit zusätzlicher Bewegung nach vorne. Die Bürsten werden über einen Elektromotor in Bewegung gebracht. Während die ersten elektrischen Zahnbürsten sich lediglich hin und her bewegten, vibrieren oszillierende Zahnbürsten zusätzlich.

Wie funktioniert eine Schallzahnbürste?

Die auf dem Markt erhältlichen Schallzahnbürsten sind meist mit der englischen Bezeichnung „Sonic“ gekennzeichnet, z.B. Sonicare® der Firma Philips.
Bei der Schallzahnbürste kommt es durch die Schalltechnologie zu piezoelektrisch erzeugten Borstenschwingungen, die durch über 30.000 Impulse eine dynamische Putzwirkung entfalten. Mit Hilfe der Zahnpasta entsteht eine gerichtete Schaumwelle, die eine Putzwirkung sogar kontaktlos in Zahnfleischtaschen entfalten soll. Es muss kein Druck auf die Bürste, wie es für herkömmliche Hand- und elektrische Zahnbüsten erforderlich ist, aufgewendet werden. Die Schallzahnbürste gilt daher als schonender für die Zahnhartsubstanz und soll Putzdefekten an den Zahnhälsen und Rezessionen (Zahnfleischrückgang) vorbeugen.

Wie putze ich mit der Schallzahnbürste richtig?

Der Bürstenkopf wird im 30°-45°-Winkel an den Zahn angelegt und drucklos Richtung Zahnfleischsaum und die Zahnzwischenräume geschwenkt. Die Kauflächen werden ebenfalls drucklos gereinigt.

Welche elektrische Zahnbürste ist die Beste?

Die Frage ist nicht so leicht zu beantworten. Die Frage sollte eher lauten: Welcher Putztyp bin ich. Wenn ich das weiß, kann ich die richtige Zahnbürste für mich auswählen. Bin ich geduldig und nehme mir Zeit jeden einzelnen Zahn für ein paar Sekunden zu putzen und eine bestimmte Bewegung durchzuführen, dann ist eine rotierend-oszillierende Zahnbürste die Richtige für mich, wie z.B. die Oral B 8000N . Rotierend-oszillierende Bürsten, wie z.B. von Oral B sind besonders effektiv in der Reinigung der Zahnflächen. Danach fühlen sich die Zähne richtig glatt und sauber an.
Die Schallzahnbürste entfernt Beläge durch Mikroströmungen ohne direkten Kontakt zum Zahn und auch unterhalb des Zahnfleischsaums. Jedoch konnte dies bisher nur unter Laborbedingungen nachgewiesen werden. Sie sind sehr schonend und eignen sich für Patienten mit Zahnfleischproblemen.
Fazit: Die Putzwirkung ist sowohl für die schon sehr verbreiteten rotierend-oszilierenden Geräte als auch für Schallzahnbürsten sehr gut. Solange man jeweils die richtige Putztechnik anwendet, sind beide zu empfehlen.

Von Philips sind folgende Modelle zu empfehlen:

Für Kinder ist diese super:

Anzeige

Philips Sonicare For Kids

Für Erwachsene gibt es gleich mehrere sehr gute zur Auswahl:

Anzeige

Philips Sonicare DiamondClean

Anzeige

Philips Sonicare FlexCare Platinum

Anzeige

Ersatzbürsten Kompatible mit Philips Sonicare

Von Oral B sind folgende Modelle für Erwachsene zu empfehlen:

Anzeige

Oral-B PRO 6500 SmartSeries Elektrische Zahnbürste

Anzeige

Oral-B Genius 10000N Elektrische Zahnbürste

Anzeige

Precision Clean Aufsteckbürsten für Oral B

Für Kinder sind diese super:

Anzeige

Oral-B Kids Elektrische Kinderzahnbürste

Anzeige

Oral-B Junior Elektrische Kinderzahnbürste

Ist das teuerste Modell das Beste?

Es gibt immer wieder günstige Angebote für elektrische Zahnbürsten. Gerne kann man bei den Sonderangeboten zuschlagen, allerdings ist bei den preiswerten (Auslauf-)Modellen eine früher nachlassende Akkuleistung zu erwarten. Wichtig ist, dass die elektrische Zahnbürste auf jeden Fall eine Anpresskontrolle hat damit du auf keinen Fall zu fest deine Zähne putzt und dadurch freiliegende Zahnhälse entstehen.

Wie oft wechsele ich die Zahnbürste?

Die Empfehlung von Zahnärzten ist die Zahnbürste spätestens nach drei Monaten auszutauschen. Der Grund hierfür ist, dass die Borsten mit der Zeit verschleißen. Wusstest du, dass die meisten Zahnbürsten vor dem Sommerurlaub verkauft werden?

Welche Handzahnbürste ist gut für mich?

Die Handzahnbürste ist die beliebteste und günstigste Möglichkeit seine Zähne zu pflegen. Hochwertige Handzahnbürsten verfügen über mittelharte bis weiche Kunststoffborsten mit abgerundeten Borstenenden und einen ergonomischen Handgriff, der eine sichere Führung ermöglicht. Mit Hilfe eines planen Borstenfeldes mit angewinkelten und kreuzweise angeordneten Borsten sowie gebündelten separaten Borstenfeldern können die Zahnzwischenräume gründlich gereinigt werden. Von Zahnbüsten mit Naturborsten ist aus hygienischen Gründen abzuraten.

Weiche Borsten sind besonders geeignet bei schmerzempfindlichen Zähnen, Zahnfleischbluten, empfindlichem Zahnfleisch oder freiliegenden Zahnhälsen. Einige Hersteller bieten auch Bürsten mit extra-weichen Borsten an. Allerdings ist die Putz-Leistung mit einer weichen Zahnbürste am geringsten.

Mittelharte Borsten sind für den Großteil der Menschen am besten. Sie vereinen Vorteile und Nachteile der beiden anderen Varianten und bietet eine deutlich höhere Putzleistung als weiche Bürsten. Gleichzeitig sind mittelharte Borsten vergleichsweise schonend zu Zähnen und Zahnfleisch.

Harte Borsten: Diese sind relativ hart für das Zahnfleisch. Wenn deine Zähne empfindlich sind, solltest du nicht mit harten Borsten putzen, da du dich sonst selbst verletzt. Durch die harten Borsten wird jedoch eine hohe Reinigungsleistung und die höchste Plaque-Entfernung erzielt.

Fazit: Je härter die Borsten, desto besser und effektiver ist die Reinigung und Plaque-Entfernung. Wenn dir eher die weichen oder mittelharten Borsten zusprechen, solltest du darauf achten, die schwächere Reinigungsleistung durch längeres Putzen auszugleichen.

Hier eine kleine Auswahl von empfehlenswerten Zahnbürsten:

Anzeige

GUM Technique+ Zahnbürste 493 medium

Anzeige

GUM Original White Zahnbürste mittel von Gum

Anzeige

GUM Technique PRO Compact Zahnbürste medium

Anzeige

elmex ZAHNSCHMELZ-SANFT Zahnbürste

Muss ich meine Zahnbürste nach einer Erkältung wechseln?

Es ist sinnvoll nach einer Grippe seine Zahnbürste zu wechseln. Erkältungen sind Vireninfektionen, die auch eine bakterielle Erkrankung nach sich ziehen können.

Für wen sind elektrische Zahnbürsten besonders zu empfehlen?

Bei Personen mit eingeschränkter Geschicklichkeit kann durch die Eigenbeweglichkeit der Zahnbürste die Einschränkung kompensiert werden.

Welche Zahnbürste bei fester Zahnspange?

Für die tägliche Zahnpflege bei einer festen Zahnspange empfiehlt sich eine mittelharte Kurzkopfzahnbürste mit abgerundeten Borsten oder auch eine elektrische Zahnbürste.

Welche Zahnbürste bei Parodontose?

Bei der Parodontose handelt es sich um einen nicht-entzündlichen Rückgang des Zahnfleischs. Dies hat zur Folge, dass Zahnhälse freiliegen, die empfindlicher gegenüber Karies sind.
Bei Parodontose solltest du, aufgrund der nachgewiesenen besseren Reinigungsleistung, eine elektrische Zahnbürste nutzen.

Welche Zahnbürste bei Implantaten?

Für Personen mit Implantaten oder Kronen empfiehlt sich eine elektrische Zahnbürste, da wichtige Stellen damit leichter zu erreichen sind. Allerdings ist es sehr wichtig, dass du auch mit Zahnseide oder Zwischenraumbürstchen die Zwischenräume säuberst damit dein Implantat langfristig erhalten werden kann.

Gefällt dir dieser Artikel?

Drücke auf den Stern um zu bewerten

Durchschnittsbewertung / 5. Anzahl der Stimmen:

Es tut uns Leid, dass Dir der Artikel nicht gefallen hat.

Welche Frage vermisst du?

LiebeZähne.de

Zuletzt aktualsiert am 14. Oktober 2019

Kommentare sind geschlossen.