Zahnfüllungen: Arten, Materialien und deren Kosten

Zahnfüllungen: Arten, Materialien und deren Kosten

Was für Material wird für Zahnfüllung verwendet?

Wenn dir dein Zahnarzt vorschlägt eine Amalgamfüllung zu machen, dann würde ich mich nicht darauf einlassen. Amalgam enthält Quecksilber, was gesundheitsschädlich sein kann.
Das beste Material für eine Füllung ist eine Kunststofffüllung.
Kunststoff wird mit dem Zahn verklebt und härtet unter Licht aus. Kunststoff hat eine lange Haltbarkeit, ist Zahnfarben und gut verträglich. Mit diesem Material sind auch minimal-invasive Füllungen möglich.
Die meisten Zahnarztpraxen verlangen dafür eine Zuzahlung. Die Kosten variieren je nach Größe des Defektes zwischen 30 und 120 Euro. Kunststoff ist allerdings in der Anschaffung recht teuer.
Eine Alternative, die von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen wird, ist eine Zementfüllung.
Zementfüllungen sind sehr schnell gemacht, haben eine weißliche Farbe und sind geeignet wenn zum Beispiel die Karies bis unter das Zahnfleisch reicht und nicht 100% sicher gestellt werden kann, dass kein Speichel oder Blut während die Füllung gemacht wird, in den Bereich der Füllung gelangt.
Nachteil einer Zementfüllung ist, dass man für den Halt der Füllung mehr vom gesunden Zahn entfernen muss als bei einer Kunststofffüllung die verklebt wird. Bei Zementfüllungen benötigt man für den Halt im Zahn einen Unterschnitt, wo sich der Zement reinklemmen kann. Außerdem waschen sich Zementfüllungen sehr schnell aus und der Zahn fühlt sich als Folge kantig an.
Insgesamt halten Zementfüllungen nicht so lange, etwa 2 Jahre. Deswegen werden Kunststofffüllungen von Zahnärzten empfohlen.

Wie viel kostet eine weiße Zahnfüllung?

Eine Zahnfüllung aus Kunststoff, die genau der Farbe des Zahnes entspricht ist meist mit einer Zuzahlung verbunden. Die Zuzahlung kann variieren zwischen 30 und 120 Euro pro Zahn, je nach Größe des Defektes.

Was ist, wenn ich mir eine Kunststofffüllung zu teuer ist?

Wenn du Student bist oder gerade nicht so viel Geld zur Verfügung hast aber trotzdem das beste Material für deinen Zahn möchtest, dann kannst du in die Zahnklinik gehen. Dort kannst du dir die Füllung von einem Studenten der Zahnmedizin machen lassen. Keine Sorge der Student wird von einem Zahnarzt beaufsichtigt. Natürlich dauert alles ein wenig länger aber die Qualität ist sehr gut und meistens musst du für Füllungen nichts oder nur wenig bezahlen.
Es ist eine Win-Win-Situation. Der Student freut sich, dass er durch dich als Patient Punkte für sein Studium sammeln kann und du freust dich, dass du dir Geld gespart hast. Zeit musst du allerdings mitbringen.

Was für Folgen oder Komplikationen können entstehen, wenn ich eine Füllung brauche?

Der Zahn besteht von außen nach innnen aus dem Schmelz, dem Zahnbein und der Pulpa. Die Pulpa ist der Zahnnerv.
Wenn man in den Zahn bohrt um die Karies zu entfernen, werden Teile der äußeren Strukturen, wie der Schmelz und das Zahnbein in dem Teil wo sich die Karies befindet entfernt. Je nach Tiefe der Karies kann es passieren, dass die Pulpa also der Zahnnerv durch schädliche Bakterien freigelegt wurde. Wenn es zur Eröffnung der Pulpa kommt muss zu hoher Wahrscheinlichkeit eine Wurzelkanalbehandlung eingeleitet werden. Das heißt der Zahn muss abgetötet werden. Dazu findest mehr Informationen beim Kapitel Wurzelkanalbehandlung.
Jedes Fremdmaterial wie zum Beispiel ein Füllungsmaterial kann, auch wenn es im ersten Moment einen positiven Einfluss auf den geschädigten Zahn hat, zu einem späteren Zeitpunkt Probleme machen. Wenn viele deiner Zähne zum Beispiel mit Füllungen versorgt sind, kann es sein, dass sich dein Biss durch die unterschiedliche Abnützung von natürlichem Zahn und Füllung, verändert.
Füllungen können nicht wie der natürliche Zahn remineralisiert werden. Außerdem werden über die Jahre auch Füllungen wieder undicht und müssen erneuert werden obwohl sie mit dem Zahn verklebt werden. Durch den Austausch der Füllung wird jedes Mal wieder etwas von deinem gesunden Zahn abgeschliffen, sodass der Zahn irgendwann nicht mehr mit einer Füllung versorgt werden. Der Zahn braucht eine Krone.

Welche Zahnfüllungen werden von der Krankenkasse übernommen?

Von der Krankenkasse gezahlte Füllungen bestehen aus Zement oder Amalgam. Füllungen, die mit einer Zuzahlung verbunden sind, sind aus Kunsststoff.
Schwangere, sowie stillende Frauen und Kinder bekommen von der Krankenkasse Kunststofffüllungen bezahlt.

Wie viel Kosten Füllungen beim Zahnarzt?

Wenn du dich für eine Kunststofffüllung entscheidest, dann musst du mit einer Zuzahlung zwischen 30 und 120 Euro rechnen. Die Kosten variieren je nach Größe der Füllung. Es lohnt sich jedoch, sich für Kunststoff zu entscheiden, da dieses Material viel länger hält als eine Zementfüllung.

Woran erkenne ich Qualität bei einer Füllungstherapie?

Gute Qualität bei einer notwendigen Füllungstherapie ist erkennbar wenn der Zahnarzt hochwertigen Kunststoff verwendet und Kofferdam verwendet wird. Das ist eine Art Gummituch, das über die den behandelten Zahn gestülpt wird und das eintreten von Speichel zu verhindern. Wenn der Zahnarzt dieses Tuch verwendet kann man von einer hochwertigen Füllungstherapie ausgehen. Natürlich sind diese Materialien mit zusätzlichen Kosten verbunden.


Gefällt dir dieser Artikel?

Drücke auf den Stern um zu bewerten

Durchschnittsbewertung / 5. Anzahl der Stimmen:

Es tut uns Leid, dass Dir der Artikel nicht gefallen hat.

Welche Frage vermisst du?

LiebeZähne.de

Zuletzt aktualsiert am 12. Oktober 2019

Kommentare sind geschlossen.