Wurzelrevision und Wurzelspitzenresektion, was ist das?

Wurzelrevision und Wurzelspitzenresektion, was ist das?

Eine Entzündung an der Zahnwurzel verursacht Schmerzen, die nach der Wurzelkanalbehandlung abklingt. Ist das nicht der Fall oder tritt an einem Zahn mit bereits länger bestehender Wurzelfüllung erneut eine Entzündung auf, muss die Wurzelfüllung in den meisten Fällen wiederholt werden. Das ist die so genannte Wurzelrevision oder Wurzelkanalrevision.

Wie läuft eine Wurzelrevision ab?

Die Revision einer alten Wurzelfüllung ist deutlich aufwendiger als eine Wurzelkanalbehandlung. Damit das Wurzelkanalsystem erneut einer gründlichen Reinigung und Desinfektion wie oben beschrieben unterzogen werden kann, muss zunächst das alte Füllmaterial aus den Kanälen entfernt werden. Es kostet viel Geduld und Zeit, altes Füllmaterial zu lockern und zu entfernen. Da die Kanäle bereits bei der ersten Wurzelkanalbehandlung erweitert wurden, muss man besonders vorsichtig sein beim erneuten aufbereiten der Kanäle, damit die Stabilität des Zahnes nicht gefährdet wird. Ist das Wurzelsystem frei von alten Füllungsresten, kann eine neue Wurzelfüllung gemacht werden. Die Wurzelrevision findet meist nicht in einer Sitzung statt, sondern der Patient muss je nach Aufwand bis zu drei Mal für die Behandlung zum Zahnarzt gehen. Oft sieht der Zahnarzt bei der Revision schon warum der Zahn Schmerzen verursacht hat. Oft wurden die Kanäle unzureichend gereinigt und beim Eröffnen des Zahnes kommt einem ein unangenehmer Geruch entgegen. Oft wurde die Wurzelfüllung auch nicht bis zur Wurzelspitze abgefüllt und Bakterien bleiben an der Wurzelspitze zurück, die die Schmerzen verursachen. Es kann auch sein, dass die Füllung undicht war oder nach der ersten Wurzelfüllung keine Krone gemacht wurde und so Bakterien über die Füllung in den Wurzelkanal eindringen konnte.
Eine gute Zahnpflege und Zwischenraumpflege ist daher essentiell um seine Zähne lange gesund zu erhalten. Mit der Happybrush Zahnbürste hast du eine effiziente, leistungsstarke und preisgünstige Schallzahnbürste, die mit teuren Alternativen wie der Sonicare definitiv mithalten kann.

Anzeige

Happybrush

Wie viel kostet eine Wurzelrevision?

Eine Wurzelrevision ist sehr aufwendig und kann daher deutlich teurer werden als eine klassische Wurzelkanalbehandlung. Je nach dem wie lange der Zahnarzt braucht und wie viele Kanäle revidiert werden, kann der Preis variieren. Ein einwurzeliger Zahn kostet etwa 150 Euro, ein zweiwurzeliger Zahn 300 Euro und ein dreiwurzeliger Zahn etwa 500 Euro. Wenn du zu einem Spezialisten für Wurzelkanalbehandlungen gehst, zu einem Endodontologen dann kann eine Wurzelrevision bis zu 2000 Euro kosten. Eine Alternative zu einer Wurzelrevision ist es den Zahn ziehen zu lassen und entweder sich ein Implantat setzen zu lassen oder eine Brücke machen zu lassen.

Ist eine Wurzelrevision sinnvoll oder soll der Zahn lieber raus?

Eine Revision ist sinnvoll, weil so in den meisten Fällen eine Wurzelspitzenresektion vermieden werden kann. Die Behandlung verläuft weitaus weniger invasiv als eine Wurzelspitzenresektion und die Zahnwurzel bleibt vollständig in ihrer Länge erhalten. Das gibt dem Zahn mehr Stabilität im Kieferknochen. Außerdem erspart es dem Patienten unnötige Eingriffe. Des Weiteren führt eine Wurzelspitzenresektion ohne vorherige Erneuerung der Wurzelfüllung nicht zum Erfolg. Durch die alte, nicht erneuerte Wurzelfüllung verbleiben Bakterien in den Kanälen, die dafür sorgen, dass der Zahn nach wie vor Schmerzen macht. Sofern der Zahn erhalten werden kann, ist es immer empfehlenswert den eigenen Zahn zu erhalten. Das Entfernen des Zahnes ist immer möglich, aber soll solange wie möglich rausgezögert werden.

Wann ist eine Wurzelspitzenresektion notwendig?

Eine Wurzelspitzenresektion (WSR) kann erforderlich sein, wenn entzündetes Gewebe an der Wurzelspitze eines Zahnes bereits größere Ausmaße erreicht hat. Diese Entzündung entsteht z. B. infolge einer erfolglosen Wurzelbehandlung oder wenn eine undichte Füllung über einem wurzelbehandelten Zahn das Eindringen von Bakterien ermöglicht hat. Wichtig ist, dass die Wurzelspitzenresektion nur durchgeführt wird, wenn davor die alte Wurzelfüllung erneuert wurde, also eine Wurzelrevision durchgeführt wurde. Oft wird eine Wurzelspitzenresektion dadurch überflüssig. Wenn du dir unsicher bist, eine Wurzelspitzenresektion bei dir durchführen zu lassen, dann suche lieber noch einen Endodontologen auf, denn wenn erstmal die Wurzelspitze entfernt wurde, kann das leider nicht mehr rückgängig gemacht werden.

Was ist eine Wurzelspitzenresektion?

Bei der Wurzelspitzenresektion wird die Wurzelspitze und damit der Bereich der Zahnwurzel, in dem sich oft nicht zu reinigende feinste Seitenkanäle befinden, chirurgisch entfernt, sowie entzündetes Gewebe. Das sind oft die untersten 3mm einer Zahnwurzel. Die Wurzelspitzenresektion oder WSR ist der letzte Versuch den Zahn vor dem vollständigen Verlust zu retten. Dafür muss allerdings neben der Wurzelspitzenresektion auch eine erneute Wurzelrevision erfolgen. Das heißt, dass alle Wurzelkanäle des betroffenen Zahnes vor oder während des chirurgischen Eingriffs gereinigt, keimfrei gemacht und mit thermoplastischem Füllmaterial verschlossen werden müssen. Der Nachteil einer Wurzelspitzenresektion ist, dass der Zahn nicht nur um 3mm an der Wurzelspitze gekürzt wird, sondern für den chirurgischen Eingriff auch Knochen entfernt werden muss. Es entsteht somit ein Defekt am Knochen und Zahn. Im günstigen Fall bildet sich zwar wieder Knochen an der Stelle aber es ist nicht auszuschließen, dass ein knöcherner Defekt bestehen bleibt. Daher sollte man vorher abwägen ob vielleicht doch auch ein Implantat in Frage kommt, wo es von Vorteil ist, dass der Knochen keinen Defekt hat.
Hier findest du die besten Zahnpflegeprodukte 2019.

Wie viel kostet eine Wurzelspitzenresektion?

Eine Wurzelspitzenresektion wird von der Krankenkasse übernommen und mit keinen zusätzlichen Kosten verbunden sofern der Zahnarzt oder Oralchirurg dich nicht darüber aufklärt.

Was ist der Vorteil von einer Wurzelrevision oder Wurzelspitzenresektion im Vergleich zu einem Implantat?

Ziel sollte es immer sein seine eigenen Zähne so lange wie möglich zu erhalten. Eine Wurzelrevision zusammen mit einer Wurzelspitzenresektion ist der letzte Versuch den Zahn zu erhalten bevor er gezogen werden muss. Es kann aber auch nur eine Wurzelrevision durchgeführt werden ohne Wurzelspitzenresektion.
Da die Wurzelspitzenresektion ein chirurgischer Eingriff ist, bei dem Knochen an der Wurzelspitze entfernt wird, muss man sich diesen Eingriff genau überlegen. Wenn du gegenüber Implantaten aufgeschlossen bist, würde ich anstelle eine Wurzelspitzenresektion lieber den Zahn ziehen lassen, da ein großer Knochendefekt entsteht und so die Implantation schwieriger wird bzw. man länger warten muss bis man ein Implantat setzen kann da viel Knochen verloren gegangen ist.

Gefällt dir dieser Artikel?

Drücke auf den Stern um zu bewerten

Durchschnittsbewertung / 5. Anzahl der Stimmen:

Es tut uns Leid, dass Dir der Artikel nicht gefallen hat.

Welche Frage vermisst du?

LiebeZähne.de

Zuletzt aktualsiert am 5. September 2019

Kommentare sind geschlossen.