Kind hat Zahnschmerzen: Hausmittel, Was tun?

Kind hat Zahnschmerzen: Hausmittel, Was tun?

Wann haben Kinder Zahnschmerzen?

Kinder können Zahnschmerzen haben sobald der erste Milchzahn durchbricht, also mit etwa 6 Monaten bis 2,5 Jahren wenn das Milchgebiss vollständig ist. Ansonsten können Zahnschmerzen auftreten wenn ein Zahn Karies hat, oder wenn das Kind auf einen Zahn gefallen ist und ein Trauma erlitten hat. Es gibt verschiedene Möglichkeiten warum dein Kind Zahnschmerzen hat. Es ist auf jeden Fall ratsam, die Ursache für die Zahnschmerzen bei einem Zahnarzt abzuklären.

Beim Zahnen: Wenn die ersten Zähne kommen

Auch Babies werden nicht von Zahnschmerzen verschont. Schon im Säuglingsalter von 6 bis 8 Monaten entwickeln sich die ersten Milchzähne in der Front des Unterkiefers. Meist wird dies mit starken Schmerzen für das Baby begleitet. Das Kind kann nicht ruhig schlafen, wacht nachts immer wieder auf und erfordert die volle Aufmerksamkeit der Eltern. Babies zahnen meist bis zum 30. Monat. Dann sind alle 20 Milchzähne ausgebildet. Die gute Nachricht ist, dass die Schmerzen im Laufe der Zeit abnehmen und lediglich in den ersten Monaten besonders stark auftreten. In dieser Zeit helfen deinem Kind Zahnungszäpfchen um die Schmerzen leichter zu überstehen.

Zahnschmerzen wegen Fieber und grippalen Infekt

Ist dein Kind gerade krank aufgrund von einer Erkältung, oder eines Grippevirus, dann ist es keine Seltenheit dass es auch über Zahnschmerzen klagt oder wegen Zahnungsschmerzen die grippalen Symptome hat.
Oft dröhnt der Kopf des Kindes aufgrund der Erkältung und die Zähne werden dadurch auch sensibel und schmerzempfindlich. Oft tritt auch im Rahmen des Zahndurchbruchs ein grippaler Infekt mit Fieber auf. Es ist eine wahnsinnige Leistung des Körpers Zähne durchbrechen zu lassen, oft schwächelt das Immunsystem und dein Kind hat zusätzlich zu den Zahnschmerzen noch Fieber.

Zahnwechsel: Ausfallen der Milchzähne mit 5 Jahren oder später

Mit 6 Jahren bricht der erste große bleibende Backenzahn hinter dem letzten Milchzahn durch (6. Jahresmolar).
Mit etwa 5-7 Jahren beginnen die unteren mittleren Milchzähne an zu wackeln und es kommen die mittleren unteren Schneidezähne nach gefolgt von den oberen mittleren Schneidezähnen. Nach einer Pause brechen die unteren seitlichen Schneidezähne und nach etwa nach einem Jahr die oberen seitlichen Schneidezähne durch. Mit circa 8,5 Jahren sollten die oberen und unteren bleibenden Schneidezähne vorhanden sein.

Zwischen 9 und 12 Jahren brechen die ersten oberen Prämolaren durch. Der Milcheckzahn bleibt noch eine Weile im Oberkiefer zwischen den neuen bleibenden Schneidezähnen und den Backenzähnen vorhanden.
Dann kommen die unteren bleibenden Eckzähne, gefolgt von den unteren ersten Prämolaren (kleine Backenzähne). Im Anschluss daran brechen die zweiten kleinen Prämolaren im Oberkiefer, gefolgt von den zweiten Prämolaren im Unterkiefer durch. Jetzt sind die bleibenden Eckzähne im Oberkiefer an der Reihe und brechen durch.
Nun sind alle Milchzähne ausgefallen und des kommt ganz am Ende der Zahnreihe noch mit etwa 12 Jahren ein zweiter großer Backenzahn dazu.
Zwischen 16 und 25 Jahren können noch Weisheitszähne (3. Molar) durchbrechen, sofern welche angelegt sind.

Schmerzen wegen Karies, „Beule am Zahnfleisch“ dicker Backe, Wackelzahn?

In diesen Fällen ist es dringend anzuraten mit deinem Kind zum Zahnarzt zu gehen. Wenn ein Zahn eine Karies hat, dann sollte an dem Zahn dringend eine Füllung gemacht werden bevor es zu spät ist und der Zahn eine Wurzelkanalbehandlung braucht.
Eine Beule am Zahnfleisch (Fistel) ist ein Zeichen dafür, dass an der Wurzelspitze eine Entzündung ist und der Zahn eine Wurzelkanalbehandlung braucht bzw. der Zahn gezogen werden muss. Die Fistel stellt ein Gang dar von der Entzündung, meist Wurzelspitze zum Zahnfleisch. Durch die Fistel kann Eiter abfließen. Bei einer dicken Backe kann ebenfalls die Ursache eine Entzündung an der Zahnwurzel sein und der schuldige Zahn muss behandelt werden damit die Schwellung zurück geht.
Sollte ein Wackelzahn einfach nicht ausfallen, dann kann gerne der Zahnarzt nachhelfen, ansonsten einfach weiter wackeln lassen.

Zahnschmerzen beim Kind vor allem nachts

Oft treten Zahnschmerzen in der Nacht auf. Dein Kind kommt endlich zu Ruhe. Tagsüber ist ein Kind oft abgelenkt und merkt die Zahnschmerzen nicht. In der Nacht wenn der Körper deines Kindes runter fährt werden Zahnschmerzen plötzlich bemerkt. Oft hilft eine Schmerztablette oder ein Schmerzsaft um die Nacht zu überstehen. Es ist aber dringend anzuraten in den nächsten Tagen einen Zahnarzt aufzusuchen.

Was tun bei Zahnschmerzen beim Kind?

Bei Zahnschmerzen solltest du einen Termin beim Zahnarzt mit deinem Kind ausmachen. Wenn du nicht direkt einen Termin bei deinem Zahnarzt bekommst, dann kannst du deinem Kind eine Schmerztablette oder einen Schmerzsaft geben. Halte am besten Rücksprache mit deinem Kinderarzt oder Kinderzahnarzt.

Natürliche Mundspülung mit Salbei oder Kamille

Was hilft bei Kindern gegen Zahnschmerzen? Das hast du dich sicherlich schon einmal gefragt. Gegen Zahnschmerzen kann eine Mundspülung mit Salbeitee oder Kamillentee helfen. Natürliche Tees wirken antibakteriell und antientzündlich im Mundraum. Man kann den Salbei auch direkt auf die betroffene Stelle geben, um einen stärkeren Effekt zu erreichen. Dieses Hausmittel ist hauptsächlich bei Zahnfleischentzündungen zu empfehlen.

Anzeige

Bio Kamillentee

Gewürznelken und Rosmarin als Hausmittel

Gewürznelken und Rosmarin sind nützliche Hausmittel gegen Zahnschmerzen beim Kind. Wenn dein Kind bereits im Kindergartenalter ist (also ab 3 Jahre), kannst du ihm eine Gewürznelke geben, welche dein Kind in der Nähe der schmerzenden Stelle zerkauen soll. Die enthaltenden ätherischen Öle werden durch das Zerkauen freigesetzt und können somit die Kinderzahnschmerzen lindern. Die ähnliche Wirkung ist auch bei den Blättern von Rosmarin zu beobachten. Die ätherischen Öle in den Blättern töten Keime im Mund ab und helfen so die Schmerzen zu lindern.

Erholung und Ruhe für das Kind

Achte darauf, dass dein Kind keinem Stress ausgesetzt ist damit es zur Ruhe kommen kann. Beseitige Lärmquellen oder auch nervenaufreibendes Spielzeug. Sei dir bewusst, dass Dein Kind auch sensibel gegenüber Deinem Stress sein kann.

Kühle die schmerzenden Zähne mit einem Kältekissen

Kühle den schmerzenden Zahn von deinem Kind mit einem Kühlkissen. Die Kälte kann vorübergehend den Kinderzahnschmerz lindern und ist somit ein effektives Hausmittel. Du kannst deinem Kindergartenkind auch einen Eiswürfel lutschen lassen oder den betroffenen Bereich mit einem Eisbeutel kühlen.

Anzeige

Kalt-Warm Kompresse

Medikamente gegen Zahnschmerzen bei Kindern

Die Fieber- und Zahnungszäpfchen eignen sich gerade bei Kindern wo die ersten Milchzähne durchbrechen. Meistens kündigen sich die Milchzähne mit kränkelnden und weinenden Kindern an. Die Zäpfchen erleichtern den Zahndurchbruch und der Schmerz geht schneller vorbei.

Anzeige

Weleda Fieber- und Zahnungszäpfchen

Wann sollte man mit dem Kind wegen Schmerzen zum Zahnarzt gehen?

Du solltest mit deinem Kind zum Zahnarzt gehen, wenn es schon mehrmals erwähnt hat Zahnschmerzen zu haben, sei es beim Kauen, Spielen, oder Nachts.
Wenn du selbst die Zähne bei deinem Kind untersuchst und siehst dass ein Zahn nicht mehr weiß ist sondern schon einen schwarzen Fleck hat, dann ist es ein Zeichen, dass dein Kind vermutlich eine Karies hat.
Wenn dein Kind wenn es etwas Süßes ist, Zahnschmerzen hat, dann ist es auch ein Zeichen dafür, dass der Zahn eine Karies hat der behandelt werden muss.
Fazit: Es ist dringend anzuraten mindestens zwei Mal im Jahr mit deinem Kind zu einer Kontrolluntersuchung zum Zahnarzt zu gehen. Die Kasse zahlt auch 2 Mal im Jahr bis zum 18. Lebensjahr eine kleine Zahnreinigung bei deinem Kind.
Zahnpflegetipps für dein Kind findest du hier.

Gefällt dir dieser Artikel?

Drücke auf den Stern um zu bewerten

Durchschnittsbewertung / 5. Anzahl der Stimmen:

Es tut uns Leid, dass Dir der Artikel nicht gefallen hat.

Welche Frage vermisst du?

LiebeZähne.de

Zuletzt aktualsiert am 3. Oktober 2019

Kommentare sind geschlossen.