Zahnfleischrückgang: Was hilft gegen freiliegende Zahnhälse?

Zahnfleischrückgang: Was hilft gegen freiliegende Zahnhälse?

Hast du Schmerzen nach Süßem oder Saurem? Tritt eine leichte nicht andauernde Schmerzempfindlichkeit bei heißem Kaffee, Eis oder kaltem Wasser auf? Schmerzt manchmal schon das Einatmen von kalter Luft? Du kannst nicht mal genau beschreiben von welchem Zahn der Schmerz ausgeht? Dann liegt das mit hoher Wahrscheinlichkeit an freiliegenden Zahnhälsen. In diesem Artikel erfahrst du was für Mittel bei Zahnfleischrückgang helfen.

Wie sieht gesundes Zahnfleisch aus?

Gesundes Zahnfleisch ist bis zu 9 Millimeter dick und fest mit dem Knochen verwachsen. Es umschließt die Zähne girlandenförmig, wodurch die Zahnhälse geschützt werden.

Wie entstehen freiliegende Zahnhälse?

Viele junge Leute merken im Alter von 30 bis 35 Jahren, dass sich das befestigte Zahnfleisch im Laufe der Zeit zurück zieht, ohne dass eine Entzündung vorliegt und fragen sich warum. Es handelt sich dabei um eine parodontale Rezession. Diese kann an allen Zähnen auftreten. Durch den Zahnfleischrückgang werden die sensiblen Zahnhälse sowie ein Teil der Wurzeloberflächen immer weiter freigelegt und nicht mehr durch das Zahnfleisch geschützt. Außerdem bildet sich auch das darunterliegende knöcherne Zahnfach, der Alveolarknochen, langsam zurück.
Zieht sich das Zahnfleisch aus verschiedenen Gründen zurück, so liegt das empfindliche Zahnbein (Dentin) frei. Über winzige Kanälchen im Zahnbein können Reize wie Temperatur oder Berührung nun ungehindert den Zahnnerv erreichen und so einen ziehenden, stechenden oder pochenden Schmerz hervorrufen. Optisch erkennt man freiliegende Zahnhälse daran, dass die Zähne länger wirken, was viele Betroffene als unästhetisch empfinden. Darüber hinaus besteht ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer Zahnhalskaries.

Wie kommt es zum Zahnfleischrückgang? Mögliche Ursachen für freiliegende Zahnhälse

Leider tritt ein gewisser Grad an Zahnfleischrückgang auf, wenn wir altern, egal was passiert. Die Rezession kann sich jedoch verschlechtern und mit den folgenden Faktoren früher eintreten:

  • Zu fester Druck durch eine falsche Putztechnik beim Zähneputzen kann die Zähne und das Zahnfleisch traumatisieren und zu Zahnfleischrückgang führen, gerade wenn das Zahnfleisch sehr dünn ist. Wenn die Putzbewegungen mit einer harten Zahnbürste quer zum Zahnfleischverlauf durchgeführt werden, kommt es immer wieder zu kleinen Verletzungen am Zahnfleischrand. Das Zahnfleisch zieht sich mit der Zeit zurück, bis schließlich auch die Wurzeloberfläche freiliegt.
  • Es kann zu Zahnfleischrückgang als Folge von Zahnfehlstellungen oder kieferorthopädischer Behandlungen kommen. Meist ist das Zahnfleisch an Zähnen mit einer Fehlstellung besonders dünn, wodurch an diesen Stellen schneller eine Rezession entstehen kann. Das selbe kann an Zähnen mit Kronen oder Brücken entstehen, wenn der Rand der Kronen absteht oder nicht gut sitzt.
  • Akute Verletzungen am Zahnfleisch, die zum Beispiel durch scharfkantige Lebensmittel entstehen, können einen Zahnfleischrückgang verursachen.
  • Durch Zähneknirschen, kommt es zu einer sehr großen Krafteinwirkung, die zur Folge hat, dass der Zahnhals, der auf Höhe und unter dem Zahnfleisch liegt, von den vertikalen Kräften des gegenüberliegenden Zahnes abgeschlagen wird. So brechen mit der Zeit die Zahnhälse weg und der Zahnhals liegt frei und das Zahnbein (Dentin) kommt zum Vorschein.
  • Der Bandansatz von Lippen- oder Wangenbändchen kann einen zu starken Zug auf das Zahnfleischgewebe ausüben, dass er auf Dauer das Zahnfleisch schädigt
  • Eine Gingivitis oder Parodontitis hat meist einen Zahnfleischrückgang zur Folge.
  • Altern (je älter man wird, desto höher das Risiko)
  • Genetik
  • Erkrankungen, wie Bluthochdruck, Diabetes, Herzkrankheit
  • Tabakkonsum
  • Schlechte Zahnhygiene, die zu übermäßiger Karies oder Infektionen führen kann
  • Trauma an Zähnen und Zahnfleisch
  • Hormonänderungen wie Schwangerschaft und Wechseljahre
  • Lippen- oder Zungenpiercings
  • sehr dünnes, empfindliches Zahnfleisch

Was kann man gegen freiliegende Zahnhälse tun? Was für Mittel helfen gegen Zahnfleischrückgang?

Wenn eine Zahnfleischrezession, also ein freiliegender Zahnhals diagnostiziert wird, ist der erste Schritt eine gründliche Zahnreinigung durch den Zahnarzt oder durch die Zahnarzthelferin. Falls eine Entzündung des Zahnfleisches vorliegt, werden Bakterien aus offenen Taschen entfernt. Zahnfleischrückgänge können nicht rückgängig gemacht werden, ihr Fortschritt kann jedoch verlangsamt oder gestoppt werden.
Im Verlauf der Rezession empfiehlt dein Zahnarzt möglicherweise eine Reihe von Behandlungsmethoden, um Schäden an empfindlichem Gewebe zu verhindern. Ist die Rezession noch nicht weit ausgeprägt, so können die Rezessionen mit nicht-chirurgischen Methoden behandelt werden:

  • Wechsele oft deine Zahnbürste am besten alle 2 bis 3 Monate und verwende eine mit weichen Borsten, denn beschädigte, abgeknickte Borsten können das Zahnfleisch verletzen. Eine elektrische Zahnbürste mit einer Anpresskontrolle kann hilfreich sein. Sie gibt einen Alarm, wenn du zu fest drückst.
  • Verwende eine schonende Zahnputztechnik mit einer weichen Zahnbürste. Achte darauf, dass du mit kreisenden Bewegungen putzt anstatt hin und her zu „schrubben“ und putze von rot nach weiß, also vom Zahnfleisch zum Zahn hin um dein Zahnfleisch zu schonen. Putze am besten morgens und abends und nach dem Verzehr von zuckerhaltigen, sauren oder verarbeiteten Lebensmitteln mindestens zwei Minuten lang deine Zähne. Wenn du merkst, dass dein Zahnfleisch zurückgeht, dann verwende eine elektrische Zahnbürste mit ultrafeinen Borstenbürstenköpfen wie die Sonicare DiamondClean mit den Sensitive Bürstenköpfen.
  • Auch Zahnseide solltest du vorsichtig anwenden, um dein Zahnfleisch nicht zu verletzen. Warte nach dem Essen am Besten 30 Minuten, bevor du deine Zähne putzt, damit die verbliebenen Speisereste oder Säuren zusammen mit dem mechanischen Druck der Zahnbürste den Zahnschmelz nicht noch stärker angreifen.
  • Gehe regelmäßig zum Zahnarzt und kläre ab woher die Schmerzen kommen. Es muss nicht nur an freiliegenden Zahnhälsen liegen, sondern Karies oder undichte Füllungen können auch Schuld an den Beschwerden sein.
  • Trage eine Knirscherschiene. Diese einfache Lösung behandelt jedoch nur die Symptome. Der wahre Grund, warum deine Zähne mahlen, ist wahrscheinlich Schlafapnoe.
  • Versuche saure Speisen und Getränke zu meiden. Schmelz ist widerstandsfähiger gegenüber Säuren, Dentin und die Zahnwurzeln nicht, welche sich auf Höhe des Zahnfleischsaums befinden. Säuren beschleunigen die Rezession des Zahnfleisches. Die Wurzel kann in kurzer Zeit dramatisch verletzt werden, wenn du Wein, Soda, Limonade, Orangensaft und anderen sauren Substanzen trinkst. Puffer diese Säuren, indem du ein neutrales Getränk (Wasser) neben dem sauren Getränk trinkst oder deinen Mund danach mit Wasser ausspülst.
  • Gehe regelmäßig zur Prophylaxe. Freiliegende Zahnhälse im Anfangsstadium sind nicht schmerzhaft. Eine frühe Diagnose kann das Fortschreiten noch verhindern.
  • Vermeide erstmal schmerzauslösende Reize und Nahrungsmittel wie Zitrusfrüchte, die den Zahnschmelz angreifen.
  •  Verwende schmerzlindernde Zahnpasten, zum Beispiel eine mit hohen Flouridgehalt. Es gibt auch speziell entwickelte Zahnpasten für schmerzempfindliche Zähne. Ihre Inhaltsstoffe stärken die Zahnsubstanz und tragen dazu bei, die für die Schmerzweiterleitung verantwortlichen Kanälchen im Zahnbein zu schließen. Vermeide aufhellende Zahnpasten, da sie freiliegende Zahnhälse zusätzlich reizen können.
  • Als Hausmittel eignen sich Gewürznelken, die auf die schmerzende Stelle aufgelegt oder gekaut werden können. Schmerztabletten können vorübergehend auch helfen, aber sollten nicht den Zahnarztbesuch verschieben sondern nur zur Überbrückung bis zum Termin dienen.
  • Der Zahnarzt kann freiliegende Zahnhälse versiegeln, indem der Zahnhals mit einem speziellen Fluorid-Lack oder desensibilisierenden Versiegelungen versiegelt wird. Dieser legt sich wie ein Schutzmantel um den Zahn und verhindert so, dass Reize an den Zahnnerv weitergeleitet werden. Dadurch lässt sich eine weitgehende Schmerzfreiheit erzielen. Zusätzlich sorgt die glattere Oberfläche der Zähne dafür, dass sich schädliche Bakterien weniger leicht am Zahn anheften können.
  • Bei manchen Patienten sind durch eine ungünstige Putztechnik richtige keilförmige Defekte am Zahnhals entstanden. Diese Defekte kann der Zahnarzt mit Hilfe eines dünnflüssigen Kunststoffs auffüllen.
  • Freiliegende Zahnhälse können auch durch einen mikrochirurgischen Eingriff korrigiert werden. Dieses Vorgehen kommt in Frage, wenn einem die langerscheinenden Zähne stören. Dabei werden die Zahnhälse wieder mit Zahnfleisch bedeckt, indem vorhandenes Zahnfleisch verschoben wird oder künstliche oder körpereigene Schleimhautimplantate verwendet werden. Ziel ist es immer, die freiliegende Zahnoberfläche zu bedecken und einen weiteren Rückgang des Zahnfleisches zu stoppen.

Anzeige
Philips Sonicare Original Aufsteckbürste Sensitive

Anzeige

Philips Sonicare DiamondClean

Anzeige

ApaCare Remineralisierende Zahncreme

Anzeige

ApaCare Repair Zahnreparatur-Gel

Sind Schmerzen durch freiliegende Zahnhälse behandelbar?

Nehme schmerzempfindliche Zähne nicht auf die leichte Schulter, sondern lass die Ursache unbedingt durch deinen Zahnarzt abklären. Je früher du weißt, woher es kommt, desto geringer ist der Schaden und desto schneller kannst du falsche Gewohnheiten umstellen.
Wenn wir älter werden, entstehen immer mehr Rezessionen.
Zahnfleischrezessionen können nicht rückgängig gemacht werden, aber Zahnfleischrückgang ist vermeidbar. Wenn die Anzeichen und die Symptome rechtzeitig erkannt werden, kann dein Zahnfleisch und dein Lächeln gut in Form gehalten werden!

Was sind die Folgen von Rezessionen?

  • Eine fortgeschrittene Rezession kann die Ästhetik des Gebisses stark beeinflussen. Zähne wirken oft sehr lang im Vergleich zu den Zähnen die von gesundem Zahnfleisch umgeben sind. Dadurch wird die sogenannte „Rote Ästhetik“, also die Harmonie des Zahnfleischverlaufs gestört.
  • Durch einen stark ausgeprägten Zahnfleischrückgang geht die Schutzfunktion des Zahnfleisches verloren. Die freiliegenden Zahnhälse, die nicht von einer schützenden Schmelzschicht ummantelt sind haben eine höhere Schmerzempfindlichkeit bei Reizen, wie Kälte oder Wärme, was stechende Schmerzen auslösen kann.
  • Durch die freiliegenden Zahnhälse ist das Risiko für die Entstehung einer Wurzelkaries erhöht.
  • Fortschreitende Rezessionen ohne Behandlung, können zu einem vollständigen Verlust des befestigten Zahnfleisches führen. Tritt dies ein, so wird der freiliegende Zahnhals nur noch von der beweglichen Schleimhaut begrenzt, was eine ausreichende Mundhygiene unmöglich macht.

Wie können Rezessionen chirurgisch behandelt werden?

Es stehen unterschiedliche mikrochirurgische Behandlungsverfahren zur Verfügung um eine Rezession zu decken wenn eine nicht-chirurgische Therapie nicht ausreichend ist. Ziel der chirurgischen Zahnfleischkorrektur ist es, das Fortschreiten einer Rezession zu verhindern, indem die freiliegenden Wurzeloberflächen möglichst vollständig abgedeckt werden. Es gibt viele operative Verfahren, mit denen das Zahnfleisch schonend korrigiert werden kann. Sie sind meist schmerzlos, risikoarm und zeichnen sich durch eine kurze Heilungsphase aus.
Für welches Verfahren sich Ihr Zahnarzt entscheidet und welche mikrochirurgischen Techniken angewendet werden, hängt in erster Linie vom Schweregrad der Rezession ab.
Der Aufwand für die Therapie ist umso geringer, je eher der Zahnfleischrückgang behandelt wird. Dies zeigt, wie wichtig es ist, deine Zähne und dein Zahnfleisch regelmäßig beim Zahnarzt oder Spezialisten für Parodontologie kontrollieren zu lassen.

Aber was passiert, wenn Sie bereits Zahnfleischentzündung haben?

Im Gegensatz zu den meisten Zahnärzten empfehle ich die Verwendung von Mundspülungen auf Alkoholbasis nicht. Während diese Bakterien abtöten können, trocknen sie auch den Mund aus. Ein trockener Mund ist häufig die Ursache für Karies. Vermeide konventionelle Mundspülungen, indem du Alternativen wie natürliches Mundwasser verwendest. Da dein orales Mikrobiom empfindlich ist, solltest du nicht regelmäßig alle Bakterien in deinem Mund abtöten. Du brauchst ein Gleichgewicht guter Bakterien, um die Bildung von Löchern zu verhindern. Wenn du jedoch eine Zahnfleischentzündung hast, ist es sinnvoll die Bakterien abzutöten, damit dein Zahnfleisch die Chance hat zuheilen.

Wie kann ich aggressive Bakterien abtöten und eine Zahnfleischentzündung natürlich heilen?

  • Warmes Salzwasser
  • Mundwasser mit Zitronengras, Teebaum oder ätherischen Ölen von Salbei
  • Aloe Vera Mundwasser
  • Kokosnussölziehen
  • Gewürznelkengewürz und ätherisches Öl, die auch entzündungshemmend sind und Schmerzen lindern können
  • Kurkuma-Gel
 

Nahrungsmittel, die du vermeiden solltest um eine Rezession des Zahnfleisches zu verhindern:

  • Sauerteigbrot
  • Popcorn
  • Weißbrot
  • Weiße Pasta
  • Eis
  • Alkohol
  • Limonade
  • Energy-Drinks

Hier erfährst du, was die besten Zahnpflegeprodukte 2019 sind.

Gefällt dir dieser Artikel?

Drücke auf den Stern um zu bewerten

Durchschnittsbewertung / 5. Anzahl der Stimmen:

Es tut uns Leid, dass Dir der Artikel nicht gefallen hat.

Welche Frage vermisst du?

LiebeZähne.de

Zuletzt aktualsiert am 12. Oktober 2019

Schreibe einen Kommentar