Zähneknirschen: Ursachen, Behandlung, Schiene, Hausmittel

Zähneknirschen: Ursachen, Behandlung, Schiene, Hausmittel

Zähneknirschen auch Bruxismus genannt ist ein unbewusster meist nächtlich auftretender Vorgang bei dem die Betroffenen unwillkürlich ihre Zahnreihen aufeinanderpressen oder kauähnliche Bewegungen durchführen. Dieser Vorgang wird auch von manchen Patienten tagsüber durchgeführt oft in Form von Zähnepressen.
Stress und seelische Belastung sind meist Auslöser dafür. Dabei treten enorme Kräfte von bis zu 100 Kilogramm pro Quadratzentimeter auf die Zähne und auf das Kiefergelenk auf, da im Schlaf im Vergleich zum Wachzustand bestimmte Schutzmechanismen ausgeschaltet sind. Dies hat nicht nur einen Verschleiß der Zähne zur Folge, sondern manche Patienten klagen auch über Kiefer- Gesichts- und Kopfschmerzen bis hin zu Druck auf den Ohren, Tinnitus und Nackenschmerzen. Im extremen Fällen kann es durch Zähneknirschen beispielsweise auch zum Verlust von Zähnen sowie Verspannungen und Schmerzen im Rückenbereich kommen.

Symptome bei Diagnose Zähneknirschen

Was ist die Ursache von Zähneknirschen?

Es gibt verschieden Faktoren die Zähneknirschen auslösen können. Ein Hauptfaktor ist Stressbewältigung und Ängste. Patienten mit Bruxismus sind meist stärkeren Alltagsbelastungen ausgesetzt, wie körperlicher Arbeit, geistiger Anstrengung, Ehescheidungen, Schicksalsschläge. Ein anderer Grund können Zahnfehlstellungen oder Störkontakte beim Zusammenbeißen sein, der durch einen falschen Biss durch Kronen oder Füllungen hervorgerufen wird. Zu häufiger Konsum von Alkohol, Koffein oder Nikotin kann Zähneknirschen ebenfalls begünstigen. Bruxismus kann auch im Zusammenhang mit verschiedenen Erkrankungen, wie Schlafapnoe (nächtliche Atemaussetzer), Blutungen im Gehirn, oder nächtlicher Epilepsie stehen.

Woran merke ich oder der Zahnarzt, dass ich Zähne knirsche?

Wenn du merkst, dass du tagsüber deine Zähne fest aufeinander presst oder dein Partner oder du selbst merkst, dass du nachts Zähne knirschst, dann ist es ratsam zu einem Zahnarzt zu gehen. Dieser kann an den Zähnen diagnostizieren ob es bereits Schlifffacetten an den Zähnen gibt, die auf Zähneknirschen hindeuten. Auch Zahnschmelzrisse, Aussprengungen von Zahnhartsubstanz, zum Beispiel in Form von Kerben an den Zahnhälsen oder Abnutzungen an den Schneidekanten, deuten auf Bruxismus hin. Knirschen fördert somit die Entstehung von freiliegenden Zahnhälsen. Durch die übermäßige Belastung der Zähne entstehen winzige Risse im Zahnhalsbereich, Teile des Zahnschmelzes werden weggesprengt.
Manche Patienten klagen auch über eine druckempfindliche Kaumuskulatur und oft sind auch Abdrücke der Zähne in der Zunge und an der Wange zu sehen. In schweren Fällen scheint bereits gelblich das Zahnbein unter dem Schmelz hervor.

  • Was sind die Folgen von Zähneknirschen?

Behandlung von Zähneknirschen

Wie behandelt der Zahnarzt Zähneknirschen?

Ist die Diagnose für Zähneknirschen gestellt, empfehlen die meisten Zahnärzte den Patienten eine Knirscherschiene. Sie soll Überbelastung der Zähne, der Kaumuskulatur und Kiefergelenke verhindern und die Zahnhartsubstanz und den Zahnhalteapparat vor weiterem Verschleiß schützen. Die Zahnschiene wird vor allem nachts getragen und ist Mittel der Wahl. Sie führt zu einer entspannten Lage von Ober- und Unterkiefer.
Durch Physiotherapie soll die Muskulatur entspannt und gelockert werden. Die Durchblutung des Gewebes wird gefördert und die Koordination der Kieferbewegung trainiert. Schmerzmittel können kurzfristig auch eingenommen werden sowie Mittel zur Entspannung der Kiefermuskulatur.
Natürlich sollen nicht nur die Symptome behandelt werden, sondern es ist auch ratsam die Ursache zu bekämpfen. Zur Stressbewältigung können Physiotherapie, autogenes Training, Muskelentspannung nach Jacobson, Yoga oder eine Verhaltenstherapie helfen.

Anzeige

Ibuprofen

Was kann ich selbst gegen Zähneknirschen tun?

Durch Selbstbeobachtung kannst du tagsüber Bruxismus reduzieren, indem du zum Beispiel einen roten Punkt auf den Rand von deinen Bildschirm klebst und immer wenn du den roten Punkt anschaust, deinen Biss kontrollierst. Was mache ich gerade mit meinen Zähnen? Presse ich gerade? Oder stehen die Zahnreihen wenige Millimeter auseinander? Das wäre optimal.

  • Gibt es Hausmittel gegen Zähneknirschen?
  • Helfen Entspannungsübungen gegen Zähneknirschen?
  • Homöopathie
  • Ohrenschmerzen
  • Zähne reparieren

Kosten der Behandlung von Beißschiene

Wie viel kostet eine Beißschiene?

Eine einfache Knirscherschiene für den Ober- oder Unterkiefer ist eine Kassenleistung ohne Zuzahlung. Viele Zahnärzte sind jedoch überzeugt, dass eine Funktionsdiagnostik des Kiefers nötig ist, um eine bessere Passung zu bekommen. Diese Untersuchung zahlt die Kasse nicht und der Patient muss mit Kosten zwischen 120 und 250 Euro rechnen.

Wie reinige ich eine Knirscherschiene?

Am besten putzt du deine Knirscherschiene mit deiner Zahnbürste und etwas Seife täglich, nachdem du die Schiene herausgenommen kannst. Wichtig ist, dass du die Schiene offen trocknen lässt und nicht die Schienenbox, falls du eine hast verschließt. Hier findest du ein Rezept zur Schienenreinigung, welches du alle zwei Wochen anwenden kannst. Hier erfährst du, was die besten Zahnpflegeprodukte 2019 sind.

Gefällt dir dieser Artikel?

Drücke auf den Stern um zu bewerten

Durchschnittsbewertung / 5. Anzahl der Stimmen:

Es tut uns Leid, dass Dir der Artikel nicht gefallen hat.

Welche Frage vermisst du?

LiebeZähne.de

Zuletzt aktualsiert am 13. Oktober 2019

Schreibe einen Kommentar